Die SEKEM Initiative – Das Wunder in der Wüste

Eine Demeter-Farm und noch mehr

Die SEKEM Initiative in Ägypten ist seit über 30 Jahren ein Beispiel für nachhaltige Entwicklung. Biologisch-dynamische Landwirtschaft, die Verarbeitung von biologisch-dynamischen Produkten, ganzheitliche Bildung und Erziehung und kulturelle und soziale Förderung wirken hier ganzheitlich zusammen. Im Laufe der Jahre konnte trockener Wüstensand mit Hilfe von professioneller Kompostproduktion und dem Engagement von vielen Menschen zu fruchtbarem Boden umgewandelt werden.

Wirtschaft

Fünf Firmen der SEKEM Gruppe verarbeiten kostbare Demeter-Rohstoffe zu hochwertigen Textilien, natürlichen Arzneimitteln und einer Vielzahl an Lebensmitteln. Die Tees der SEKEM Firmen sind in ganz Ägypten bekannt und beliebt und der Export wächst jährlich. Aktuell beschäftigt SEKEM rund 1.500 Mitarbeiter und sorgt dafür, dass sie und ihre Familien ein gerechtes Auskommen erhalten.

Kultur und Bildung

SEKEM investiert in die Zukunft Ägyptens. In den SEKEM Schulen (Kindergarten, Gesamtschule, Berufsbildungszentrum, Heilpädagogische Einrichtung u.a.) lernen über 500 Kinder und Jugendliche. Durch ihre ganzheitliche Bildung sind sie der Hoffnungsträger für eine sich erneuernde Gesellschaft. Auch die SEKEM-Mitarbeiter bilden sich während ihrer Arbeitszeit regelmäßig weiter. Im Jahr 2012 wurde überdies die Heliopolis Universität gegründet, die erste Universität im arabischen Raum welche sich nachhaltige Entwicklung als oberstes Ziel gesetzt hat.

Die SEKEM Geschichte

1977 kehrte Dr. Ibrahim Abouleish nach einem über 20-jährigen Aufenthalt in Österreich, Deutschland und den USA nach Ägypten zurück. Neben einem Studium in den Fächern Chemie, Philosophie und Medizin und einer mehrjährigen Tätigkeit als Pharamakologe beschäftigte er sich ausgiebig mit der europäischen Kultur, Kunst und Bildung.

Die Armut der Bevölkerung, der Bildungsnotstand und die unlösbar scheinenden Probleme der Landwirtschaft nach Ausbleiben der Nilüberschwemmungen in Ägypten, hatten in ihm einen Entschluss reifen lassen.

Er erwarb rund 60 km nord-östlich von Kairo ein 70 ha großes Stück Wüste und gründete dort die SEKEM Initiative. Seine Vision war es, nachhaltige Entwicklung durch ein ganzheitliches Konzept umzusetzen. Durch neue Methoden einer ökologischen Landwirtschaft, einer sozial verträglichen Arbeitswelt, sowie einer den ganzen Menschen umfassenden Erziehung und Bildung konnte seine Vision tatsächlich realisiert werden.

Soziale Entwicklung

SEKEM übernimmt Verantwortung. Das medizinische Zentrum in SEKEM stellt die gesundheitliche Versorgung von Mitarbeitern sowie den Bewohnern der umliegenden Dörfer sicher. In dem Zusammenhang werden beispielsweise auch Hygieneschulungen oder Bildungsmaßnahmen für Hebammen angeboten. Darüber hinaus fördert SEKEM die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und bietet den Mitarbeitern ein umfangreiches kulturelles Program. Auch Betriebsrenten, ein Sozialfond für Notlagen sowie Bildungs- und Freizeitaktivitäten stehen den SEKEM Angestellten zur Verfügung.

Biologisch-Dynamische Landwirtschaft

SEKEM produziert nach den strengen Standards des Demeter-Verbands, die weit über die EU-Öko-Verordnung hinausgehen, frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen, mit der Schaffenskraft und dem Wissen engagierter Bauern und Mitarbeiter. In über 30 Jahren konnte SEKEM den Anbau über die eigenen Farmen hinaus ausdehnen und arbeitet nun mit über 200 Landwirten in ganz Ägypten zusammen.

Bereits vor Jahrtausenden nutzten die Ägypter ihr Wissen vom Zusammenspiel der natürlichen Kräfte. Für SEKEM spielt dies auch heute noch eine zentrale Rolle. So werden Saat- und Erntezeitpunkt optimal bestimmt, pflanzliche Präparate stärken den Boden und Kompost ersetzt giftige Kunstdünger. Uralte Prinzipien bilden nach wie vor die Basis einer modernen Kreislaufwirtschaft.

Darüber hinaus unterstützt SEKEM durch seine Forschungseinrichtungen die Weiterentwicklung einer nachhaltigen und umweltgerechten Landwirtschaft.

Fairer Handel

Fairer Handel ist für SEKEM nicht nur ein Verkaufsargument, sondern ein grundlegendes Prinzip: Soziale Sicherung, medizinische Versorgung, kulturelle Angebote und Bildungseinrichtungen für die Mitarbeiter und ihre Familien sowie die langfristige Bindung zu den Landwirten verkörpern diese Grundlage. Den SEKEM-Mitarbeitern stehen beispielsweise 10 -15 Prozent der Arbeitszeit für Weiterbildungen zur Verfügung. Interkulturelle Feste, Theateraufführungen und Konzerte schaffen zusätzlich ein famillieres und ausgeglichenes soziales Miteinader.

Qualität und Sicherheit

SEKEMs Farmen arbeiten nach den strengen Demeter-Standards und werden von der akkreditierten, unabhängigen Kontrollstelle COAE inspiziert. Zudem werden die Produkte regelmäßig von unabhängigen Labors kontrolliert. Die Betriebe sind vom TÜV Süd nach den internationalen Qualitätsstandards ISO und HACCP sowie von GlobalGAP geprüft und zertifiziert.

Davert & Sekem

Davert teilt mit SEKEM eine tiefe Verbundenheit und eine langjährige Partnerschaft im Lebensmittelbereich. Gemeinsam entwickeln Davert und SEKEM neuartige Produkte, bei denen beide Unternehmen ihr Know-How einbringen und so voneinader profitieren.